Feuerwehrfest Bad Vöslau 2015

Die Stadt- und Gemeinderäte der Volkspartei Bad Vöslau, Karl Lielacher, Georg Herzog, Peter Lechner, Maria Bendl sowie viele weitere Mitglieder der Volkspartei bedankten sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Bad Vöslau für ihre engagierte Tätigkeit für die Stadtgemeinde. Die herzlichsten Glückwünsche zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr Bad Vöslau wurden überbracht.

 

Kommandant Markus Hoffmann (Oberbrandinspektor) erläuterte den Besuchern, dass es anläßlich des 150 - jährigen Jubiläums während des ganzen Jahres viele Veranstaltungen in der Stadtgemeinde gibt. Ziel sollte es sein, die Verbindung der Bevölkerung zu ihrer Freiwilligen Feuerwehr zu stärken.

 

 

Das Jahr 2014/2015 sei recht ereignisreich gewesen erzählten die Vöslauer Feuerwehrleute: es gab 20 % mehr Einsätze als im Vorjahr, es wurden wichtige neue Geräte angeschafft und das Feuerwehrhaus wurde umgebaut und dem neuesten Stand der Technik angepasst.

Die Statistik belegt eindrucksvoll die vielen Aktivitäten der Feuerwehr Bad Vöslau: es gab 97 technische Einsätze, 19 Brandeinsätze, 31 Brandmeldeauslösungen und 21 Brandsicherheitswachen.

Im Jahr 2014 wurde in der Stadtgemeinde Bad Vöslau 168 Mal die Feuerwehr gerufen, weil Menschen in Not waren. „Fast 1.300 Stunden war unser Team somit im Jahr 2014 im Einsatz, um Hilfe zu leisten“, erläuterte Kommandant Hoffmann.

Neben der Brandbekämpfung, die erfreulicherweise zurück geht, gibt es viele technische Einsätze. Im stürmischen Mai 2014 gab es beispielsweise an einem Tag extreme Unwetter, bei denen zehn wetterbedingte Einsätze nötig waren und die eine besondere Herausforderung darstellten, erinnern sich die Feuerwehrleute.

Damit die Einsätze klappen, muss während des ganzen Jahres trainiert und gelernt werden. All dies erfordert sehr viel Engagement und Idealismus, wofür sich die Vertreter der Volkspartei nochmals herzlich bei Kommandant Hoffmann und seiner Truppe bedanken möchten.

Bei der Gelegenheit möchten wir von der Volkspartei Bad Vöslau auch allen Arbeitgebern danken, die Mitglieder freiwilliger Feuerwehren beschäftigen und Verständnis für Einsätze haben.